Die Taufe

Die Taufe

In der Taufe sagt Gott ein für alle Mal und unwiderruflich JA zum Täufling.

Die Taufe ist das Sakrament des Glaubens,
das sichtbare und wirksame Zeichen für den Beginn des Christseins. Solange ein Kind diesen Glauben nicht alleine bekennen und leben kann, treten Eltern, Paten und Gemeinde dafür ein. Sie helfen ihm glauben und christlich leben zu lernen.

Die Taufe ist das Sakrament des neuen, des christlichen Lebens.
Das Wasser, mit dem der Täufling übergossen wird, bedeutet Leben und Reinigung. „Taufe“ kommt von „Tauchen“. In der frühen Kirche wurde die Taufe durch Untertauchen gespendet, um vollständige Reinigung und Neubeginn zu symbolisieren, und: wie Jesus gestorben und auferstanden ist, so wird der Mensch in der Taufe zu neuem Leben erweckt, aus der Verstrickung in (Erb-) Sünde befreit.

Die Taufe ist die feierliche Aufnahme in die Gemeinschaft der Gläubigen, der Kirche.
Sie verbindet nicht nur mit Christus, sondern auch mit allen, die an ihn glauben. Wie der einzelne Mensch der Gemeinschaft bedarf, so ist auch der einzelne Christ auf den Zusammenhalt der Gläubigen angewiesen.

Durch die Taufe gehört man zur Gemeinschaft der Heiligen. Ein katholischer Brauch, der daran und an den Tag der Taufe erinnert, ist die Feier des Namenstages am Tag des Namenspatrons

 

Gott segne und beschütze dieses Kind
Und alle, die es begleiten
Auf seinem Lebens- und Glaubensweg!

 

Was müssen sie tun, wenn sie ihr Kind taufen lassen möchten?
Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen möchten, dann melden Sie bitte frühzeitig Ihr Kind im Pfarrbüro zur Taufe an. Hierzu benötigen Sie eine Geburtsbescheinigung vom Standesamt und für die Paten ggf. eine Patenbescheinigung.
Vor der Spendung der Taufe möchte der Pfarrer mit den Eltern ein Taufgespräch führen, in dem er über die Bedeutung der Taufe und den Ablauf der Tauffeier spricht.
Der Priester stellt außerdem die Bedeutung der Taufe für das christliche Leben vor. 

Was tun, wenn ich Taufpate/Taufpatin werden möchte?
Die Eltern des Kindes haben Sie gebeten, das Patenamt zu übernehmen. Damit erklären Sie sich bereit, die Eltern bei der christlichen Erziehung des Kindes zu unterstützen. Deshalb ist das Patenamt ein sehr ehrenvolles, aber zugleich auch verantwortungsvolles Amt. Wenn Sie nicht Mitglied in unserer Pfarreiengemeinschaft Mittlere Mosel sind, benötigen Sie von Ihrer zuständigen Pfarrei einen Patenschein.

Voraussetzungen für das Patenamt

  • Es soll einen, maximal zwei Paten geben. Es wäre wünschenswert, wenn dies eine Frau und ein Mann wäre.
  • Für gewöhnlich muss ein Pate mindestens 16 Jahre alt, katholisch und gefirmt sein sowie das Sakrament der Eucharistie empfangen haben und ein dem Glauben entsprechendes Leben führen.
  • Schließlich kann ein Getaufter aus einer anderen christlichen Gemeinschaft sogenannter "Taufzeuge" werden.